Berliner Höhlenkundliche Berichte,
Inhalt Band 11:
M. Laumanns, S. Schmassmann & H. Adrian:
The Caves of Rwanda — Les Grottes du Rwanda
Dieser Band wurde durch Band 23 ersetzt. / This volume has been replaced by volume 23.
[Inhaltsverzeichnis]   [Zusammenfassung]

Inhaltsverzeichnis

Kapitel Titel Seite
Content / Table de matières
Summary, Résumé, Zusammenfassung 5
Acknowledgements / Remerciments 6
1 Introduction / Introduction 7
2 Geological settings / Situation géologique 9
3 The caves of Rwanda / Les grottes du Rwanda 13/14
3.1 General remarks / Remarques générales 13/14
3.2 List of caves of Rwanda / Liste des grottes du Rwanda 16
3.2.1 Butare province / Préfecture de Butare 16
3.2.2 Byumba province / Préfecture de Byumba 17
3.2.3 Cyangugu province / Préfecture de Cyangugu 17
3.2.4. Gikongoro province / Préfecture de Gikongoro 18
3.2.5 Gisenyi province / Préfecture de Gisenyi 18
3.2.6 Gitarama province / Préfecture de Gitarama 25
3.2.7 Kibungo province / Préfecture de Kibungo 25
3.2.8 Kigali Ngali province / Préfecture de Kigali rurale 25
3.2.9 Kigali ville province / Préfecture de la Ville de Kigali 26
3.2.10 Ruhengeri province / Préfecture de Ruhengeri 26
3.2.11 Umutara province / Préfecture d’Umutara 78
4 Recommendations / Recommandations 79
5 Useful addresses / Adresses utiles 80
6 References / Références 80
7 Annexes / Annexes 82 — 116

[Nach oben]

Zusammenfassung

Bei einem ruandisch–schweizerisch–deutschen speläologischen Projekt, das in 2003 in NW–Ruanda stattfand, konnten knapp 10 km Höhlengänge in 42 Höhlen vermessen werden. Alle Höhlen sind in känozoischem vulkanischem Gestein entwickelt.
Die wichtigsten Funde waren Lavarühren, von denen die Ubuvumo Nyabikuri–Ruri (Bukamba Distrikt) momentan die längste Höhle Ruandas ist (3.384 m Länge, unsegmentiert). Die Ubuvumo Gacinyiro 2 (Kinigi Distrikt) ist unsegmentierte 1.470 m lang. Die Ubuvumo bwa Musanze, bisher mit 4.560 m Länge als die größte Höhle Ruandas bekannt, ist segmentiert — das längste Einzelsegment der Höhle ist lediglich 1.600 m lang. Einige der Höhlen enthalten noch menschliche überreste der ethnischen Unruhen von 1994.
Das o.a. Projekt führte zu dem vorliegenden Bericht, der versucht, die Kenntnisse über alle Höhlen Ruandas generell und die Arbeitsergebnisse aus 2003 im besonderen zusammenzufassen.
In NW–Ruanda ist das Potenzial für weitere bedeutende Neuentdeckungen sehr hoch. Die Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden war exzellent.

[Nach oben]

[Fenster schließen]